Die Freienfelser Ritterspiele zählen zu den größten Mittelalterveranstaltungen in ganz Deutschland.

Jedes Jahr finden sich Hunderte von Akteuren und Tausende von begeisterten Besuchern in Freienfels ein. Immer am ersten Maiwochenende gelegen sind die Freienfelser Ritterspiele für die meisten Aktiven der Auftakt in eine neuen Saison „Faszination Mittelalter“.

Das einmalige Flair, das wunderschöne Panorama und das außergewöhnliche Programm machen die Freienfelser Ritterspiele zu einem besonderen Ereignis und einem festen Bestandteil der Mittelalterszene in Deutschland.

Entstehung und Entwicklung der Freienfelser Ritterspiele

Die Freienfelser Ritterspiel haben im Jahr 1992 zum ersten Mal ihre Tore geöffnet.

1991 haben die Stuntmen und Showturnierreiter von Studio Vawra und einige Mittelalterfreunde ein Übungsgelände und eine Burg für Trainingszwecke gesucht und im Weiltal gefunden. Im Jahr darauf wurden die ersten Freienfelser Ritterspiele durchgeführt.

Waren die ersten Ritterspiele noch überwiegend als Training und private Veranstaltung gedacht, wurden sie ab 1996 zur festen Einnahmequelle für die Sanierung der in diesem Jahr vom dafür gegründeten Förderverein zur Erhaltung der Burgruine Freienfels erstandenen Burg.

Die ersten Ritterspiele im Jahr 1992 fanden mit 5 Rittern und 10 Ständen statt. Auf einer Fläche von 8.000 qm konnten Besucher kostenfrei an der Veranstaltung teilnehmen. Nach dem Umzug von der Wiese unterhalb der Burg auf den jetzigen Standort im Jahre 2000 sowie der Erweiterung um das „Untere Lager“ auf der anderen Weilseite im folgenden Jahr ist die Veranstaltungsfläche auf mehr als das zehnfache angewachsen.

Die Ursprünge der Freienfelser Ritterspiele lagen in der Darstellung möglichst realistischer Kampfszenen und in der Beschaffung von Einnahmen für die Sanierung der Burg. Dieser Tradition sind die Freinefelser Ritterspiele bis heute treu geblieben.