Erstmals werden auf den 25. Freienfelser Ritterspielen die Spielleute und Gaukler auf fünf Bühnen unterhalten. Zu den beiden Hauptbühnen auf dem Markt- und dem Turnierplatz kommen eine weitere Bühne im unteren Lager sowie zwei kleinere Bühnen an zwei Tavernen hinzu.

Bei der Auswahl der Spielleute und Gaukler stellen wir sehr hohe Anforderungen. So sollen diese sich nicht schon vor dem Mittag am Met berauschen und sich nur in der Dunkelheit zu den Weibern legen. Den sehr kleinen Teil der Spielleute, die diesen Anforderungen gerade so erfüllen, dürfen wir hier präsentieren.

Die Künstler in ordine litterarum:

ARCUS

Arcus ist eine tschechische Band und schon seit langem ein fester Bestandteil der Freienfelser Ritterspiele. Die Band wurde 1997 in Tschechien gegründet und spielte zunächst Musik aus der Zeit der Renaissance. Ihr Musikstil und die Wahl ihrer Instrumente veränderten sich mit der Zeit hin zur gotischen Musik. Die Spielmänner von Arcus sind allesamt ausgebildete Musiker. Sie spielen Musik aus mehreren Epochen und aus vielen Teilen Europas.


Duivelspack

Das Duivelspack spielt mittelalterlichen „FunFolk“ und mischen Comedy-Elemente mit frech-fröhlichen Liedertexten und meisterhaft dargebotener Musik. Das Duivelspack tut, was Spielleute schon seit jeher taten: Sie halten dem Volk den Spiegel vor und schauen ihm aufs Maul. Sie selbst schauen mittlerweile auf über 200 Lieder, 12 CDs sowie auf über 200 Auftritte im Jahr von Deutschland über Litauen bis nach Namibia zurück. In jüngster Zeit bereichern sie die mittelalterliche Musikszene auch mit Liedern aus dem Frühmittelalter.


Forzarello

Im kommenden Jahr macht das Duo Forzarello die Bühnen und Tavernen der Freienfelser Ritterspiele unsicher. Die beiden Gaukler besitzen eine solide Aus- und eine noch solidere Einbildung. Das Duo Forzarello macht alles, was ihnen und den Zuschauern Laune macht: spektakuläre Jonglage, atemberaubende Feuershows, wahnwitzige Comedy und applausumbrandete Trommelshow.


Herbstwind

Der Gruppe Herbstwind sind die Freienfelser Ritterspielen verbunden, wie kaum einer anderen Musikgruppe. Schließlich können wir uns rühmen, an der Gründung der Gruppe nicht ganz unbeteiligt gewesen zu sein. Das auf mittlerweile sieben Köpfe angewachsene Musikensemble aus Marburg an der Lahn begeistert mit mittelalterlicher Musik, deren Schwerpunkt auf dem mehrstimmigen Gesang liegt und die sich zu einem ganz eigenen Stil von Herbstwind entwickelt hat.


Das Labsal

Das Labsal ist eine feste Institution bei den Freienfelser Ritterspielen. Die Musiker, Gaukler und Minnesänger um Volker Bauroth, dereinst zum schönsten Mann im Frauenkloster gekürt, ist seit fast 30 Jahren in der Mittelalterszene unterwegs und begleitet die Freienfelser Ritterspiele von der ersten Stunde an. Das Labsal spielt höfische Tafelmusik ebenso wie aufregenden Marktrhythmen, frönt dem lieblichen Minnegesang und begeistert mit Liedern von Rittern, Burgen, fahrenden Gesellen, Bauern, Soldaten, Handwerkern, Liebenden und Mägdelein.


Pill & Pankratz

Die bergischen Speluden widmen sich der „Komödie auf hohem Niveau“. Sie verzaubern und begeistern ihre „Jüngerschaft“ mit Liedern und Geschichten, Spielszenen und Gedichten, welche die Lachmuskeln des Auditoriums oft an die Grenze der Belastbarkeit bringen. Begleitet von Harfe und Mandoline erzählen Pill & Pankratz in Texten und Melodien aus eigener Feder von ihren zahllosen Abenteuern. Dabei ergänzt schrill-komisches Schauspiel das freche Programm zwischen Poesie und Aberwitz.


Poeta Magica

Poeta Magica ist ein musikalisches Großereignis. Und wir freuen uns, dass dieses außergewöhnliche Ensemble seit Jahren die Freienfelser Ritterspiele bereichert. Poeta Magica lässt aus Gesang und Melodie ganz eigene Räume und Bilder entstehen. Die einmaligen Klänge der Nyckelharpa, der schwedischen Schlüssel-Harfe, runden das musikalische Erlebnis ab. Poeta Magica ist auf Festivals in ganz Europa zu Gast und spielte unter anderem vor dem schwedischen Königshaus, veröffentlichte bisher ein Dutzend Alben und wirkte auf zahlreichen CDs als auch Film- und TV-Produktionen mit.


Spielleut Ranunculus

Gesang, Melodie, Tanz, Lebensfreude und Leidenschaft: Mit über einem Dutzend Spielleuten und Tänzern lassen die „Spielleut Ranunculus“ jeden Auftritt zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Die Musikgruppe mit Wurzeln in der Nähe der Loreley verbindet rheinischen Frohsinn mit mitterlalterlicher Musik, die begeistert und verzaubert.  Mit einem großen Instrumentarium und einem noch größeren musikalischen Repertoire lassen die Spielleute keine Wünsche offen.

 


Rattenfänger

Ob bei Hochzeiten, Spectaculi, Sauf- oder Raufgelagen: Die Rattenfänger sind gerne gesehen. Mit ihrem fröhlichen Gesang sind sie jederzeit willkommen und sorgen für gute Unterhaltung. Ob Sauflieder, Balladen, Ordinäres oder sogar die hohe Kunst des Minnesangs – das breite Liedrepertoire, das um Gereimtes und Ungereimtes erweitert wird, sorgt immer wieder für gute Unterhaltung in Taverne und auf der Bühne.


Spielleute von Vrevel

Die Frevler sind die Benjamine unter den Spielleuten in Freienfels. Die im Jahr 2014 gegründete Kapelle aus dem westfälischen Hagen begeistert mit Saitenklang, Schlagwerk und Flöten. Das breit gefächerte Repertoire umfasst Liedgut von traurig-romantischen Balladen über heitere Weisen bis hin zu derben Gassenhauern, die alle stets mit viel Leidenschaft, Freude und Nähe zu den Zuhörern dargeboten werden.


Die Streuner

Seit 20 Jahren prägen die Streuner die mittelalterliche Musikszene in Deutschland. Sie begeistern durch Sauflieder zum Mitsingen und Mitsaufen. Die Streuner bestechen durch eine mitreißende Darbietung ihrer Lieder und durch Texte, die vom Ketzerischen bis zum Romantischen, vom Liederlichen bis zum Humorvollen reichen. Das Repertoire erstreckt sich vom Liedgut aus sechs Jahrhunderten über mittelalterliche Sauf- und Raufmusik, alte Volksweisen, Trink- und Pfaffenlieder bis hin zu Eigenkompositionen.


 Thelonius Dilldapp

Fahrender Spielmann und Sänger mit dem sonoren Bariton gibt Lieder von der hohen Minne, bis zum derben Landsknechtsvers, von der Wirtshausmoritat bis zum Aufruf wider den Adel zum Besten. Dabei begleitet er sich mit mannigfachen Instrumenten und hat manches Trinkspiel in petto. Der Multiinstrumentalist reist seit 30 Jahren musikalisch durch zahlreiche Epochen und erweckt das Mittelalter in seiner Liedkunst zum Leben.

Sowie die:

Die Freienfels Piper (Batavorum)

Die genauen Termine der Auftritte werden noch bekannt gegeben.